WIN A RELIGION 2013 Glücksrad mit Beleuchtung H.245 B.130 T.80 cm


Was ist Religion, was bewegt uns dazu, uns für eine Religion zu entscheiden? Angesichts der immer aktuellen Thematik des Zusammenlebens von Religionen beleuchtet STONEMAN das Thema in WIN A RELIGION mit ironischem Biss. Der Betrachter wird aufgefordert, sich eine Religion zu «erspielen». Im Anschluss erhält er ein Zertifikat seines Gewinns. Der Mensch wird in eine Religion hineingeboren, wird mit religiösen Werten sozialisiert: dieses «Glücksspiel» entscheidet, welche Religion wir leben werden, und ein Grossteil der Menschheit macht keinen bewussten Schritt, ein Glaubensbekenntnis abzulegen. Soziologisch gesehen ist Religion eine Notwendigkeit, das Zusammenleben von Menschen zu organisieren. Als Gesellschaftsform ist Religion älter als jedes staatliche Gefüge. Die Werte, die uns Religion auferlegt, gleichen sich in den meisten Glaubensrichtungen. Einzig die Art, mit einer spirituellen Obrigkeit umzugehen, unterscheidet uns von anderen Religionen. Spielt die Religion eine Rolle? Oder ist der Fakt, einer Religion anzugehören, bereits genug? Und kann man die Werte, die ein Zusammenleben möglich machen, auch einfach 

ohne Religion leben?


What is religion? What makes us decide for one religion and against another? STONEMAN shines an ironic light on the ever-actual issue of religions living side by side in WIN A RELIGION. The viewer is invited to gamble for a religion which is then awarded by a certificate. Man is born into a religion and socialized under the influence of religious values: this «game of chance» decides which religion we will live. For most human beings, this is never a matter of conscious decision. Sociologically, religion is a mere necessity in organizing the co-existence of human beings in a society. As a social system, religion is older than any other form of government. And the bigger part of values imposed resemble each other in all religions. 

It is the way of dealing with a spiritual authority is what distinguishes religions from one another. Does it make a difference, what religion you choose? Or does it suffice to belong to a religion, whichever that should be? Or can we live the values provided by religions without a profession of faith?